back

Motorsteuerung

Für Ihr Forschungs- oder Entwicklungsprojekt bieten wir Ihnen individuelle Entwicklungsmotorsteuerungen an. Basierend auf Ihren Hardware- und Leistungsanforderungen konfigurieren wir Ihnen ein entsprechendes Prototyping System und beliefern Sie mit der notwendigen Software. Die Systeme sind vom Komponententest für z.B. Einspritzprüfstände über Steuerungen von Einzylinderforschungsmotoren für Forschungsaufgaben bis zur Vollmotorsteuerung skalierbar.


Keyfacts Hardware

  • Schnelle FPGA Hardware und Real-Time Multicore Controller
  • Spezialendstufen für Einspritzung (Bestromungsverlauf frei konfigurierbar), Zündung, Drosselklappe etc.
  • Spezialmodule für Lambdasonden, NOx Sensoren etc.

Keyfacts Software

  • Kurbelwinkelerfassung basierend auf beliebigen Gebern, wie z.B. 60-2, 0.1°KW oder 1/U Geber
  • Zylinderdruckindizierung
  • Zylinderdruckbasierte Motorsteuerung und Regelung
  • Innovatives windows Interface zur Echtzeithardware
  • Perfektes Entwicklungssystem für neue Funktionen und Regler
  • Direkter Zugriff auf Kennfelder und Regelparameter
  • Offener Quellcode falls gewünscht

Some of our Cases

Inecosys iSL CuC

Die Inecosys iSL CuC ist eine Lösung für die Ansteuerung von Magentventilen mit maximalen Möglichkeiten, die mit bisher am Markt verfügbaren Systemen unerreichbar sind.


Keyfeatures:

  • Hochflexibles Endstufensystem für Magnetventile (Injektoren, Kraftstoff- und SCR-Pumpen etc.)
  • Anpassbare FPGA-basierte Ansteuerung der Enstufen
  • Flexible Definition und Anreihung von Bestromungsphasen
  • PWM und Hysterese Strom- und Spannungsregelung
  • Anpassbare Boost- und Holdspannung (softwaregesteuert)
  • Anpassbare Backboostspannung (softwaregesteuert). Die Klemmspannung während der "Fast-Fall" Phase, welche meist am Ende der Bestromungsphase angelegt wird, kann unabhängig von der Boostspannung eingestellt werden. Dieses Feature besitzt nur unsere Endstufe.
  • Strommessung während der gesamten Bestromungsphase, auch in der "Fast-Fall" Phase
  • Scope Funktion: Bestromungssynchrone High-Speed Datenerfassung von internen (Magnetventil-Strom, -Spannung, Trigger) und externen Signalen (Trigger, Drucksensoren, etc.)
  • Benutzerfreundliches, ergonomisches Benutzerinterface (kann angepasst werden)
  • Verschiedenste Betriebs- und Trigger-Modi: Stand alone | ECU | Externally triggered / Bypass
  • Simulation der Strom- und Spannungskurven
Download Datasheet

Prototypen ECU

Inecosys hat mit dem Prototypensteuergerät iSL ECU aus der Slimline Serie ein modulares Motorsteuergerät für Forschungs- und Entwicklungsmotoren entwickelt. Bei Bedarf kann es den individuellen Wünschen und Bedürfnissen des Kunden angepasst werden. Die Skalierbarkeit für beliebige Zylinderzahlen ist dabei nur eine von vielen Möglichkeiten. Weitere Einsatzbereiche sind das Rapid Control Prototyping für Funktions- und Reglerentwicklung oder die Hardwareentwicklung von Injektoren bzw. anderen Aktoren in Form eines flexiblen Entwicklungssteuergerätes.

Optional wird eine integrierte Indizierung mit Druckverlaufsanalyse angeboten, die eine zylinderdruckbasierte Motorregelung ermöglicht. Das System basiert auf National Instruments cRIO Systemen mit passenden Mess- und Regelkarten, sowie den Inecosys SCUPA (Signal Conditioning Unit and Power Amplifier).

Die iSL ECU kann nativ mit den gängigen Kurbelwinkel- und Taktgebern, wie Induktiv-, Hall- und anderen Drehimpulsgebern umgehen. Weitere Messarten für zusätzliche Sensoren, wie Temperaturen, Drücke, Massenströme, Lambda, NOx u.v.m. können je nach Kundenwunsch hinzukonfiguriert werden.

Auf Aktorseite lassen sich standardmäßig Magnet-, wie auch piezoelektrische Injektoren anschließen, die mit freibedatbaren Bestromungsverläufen angesteuert werden. Weitere Aktoren, wie Zündmodule, Drosselklappen, AGR-Ventile oder sonstige Steller sind ebenfalls ansteuerbar.

Darüberhinaus sind Spezialaufgaben möglich, wie beispielsweise die kurbelwinkelbasierte Ansteuerung von optischer Messtechnik.

Die iSL ECU kann als Standalone-System fungieren oder über gängige Schnittstellen in das Prüfstandssystem eingebunden werden. Dank des Inecosys Engine and Testcell Framework (ETF) erhalten Sie eine schlüsselfertige Softwarelösung auf Basis von NI LabVIEW, die einfach zu handhaben und erweiterbar ist.

Bei Interesse oder Fragen kontaktieren Sie uns einfach. Gerne präsentieren wir das Produkt auch bei Ihnen direkt vor Ort.


Steuergerät für einen Einspritzpumpenprüfstand

Für unseren Partner Berghof Powertrain hat Inecosys ein Steuergerät entwickelt, welches das Einspritzsystem eines Verbrennungsmotors mit bis zu 8 Zylindern steuern kann.

Ziel war es ein Seriensteuergerät an einem Einspritzprüfstand eines Kunden zu ersetzen an dem Pumpen und Injektoren charakterisiert werden können. Das Seriensteuergerät bietet zu wenig flexibilität hinsichtlich verschiedener Injektor und Pumpentypen. Auch war es nicht möglich neuartige Bestromungsprofile zu testen. Die Integration der Seriensteuergeräte verlangte sehr viel Zeit, wenn ein neuer Injektortyp getestet werden sollte. Die Bedienung des Systems war ebenfalls sehr umständlich. Auch ergaben sich weitere Restriktionen hinstichtlich einstellbarer Drehzahl, Kraftstoffdrücke, Bestromungsdauern etc.

Die Lösung sieht folgendermaßen aus:

  • Verwendung von NI Powertrain cRIO Karten und Inecosys Hardware, sowie COTS Teilen
  • Integration in ein 19" Gehäuse für die anspruchsvolle Prüfstandsumgebung
  • Einfache und flexible Konnektierbarkeit der Aktoren und Sensoren an das Gerät
  • Erstellung einer benutzerfreundlichen Bedienoberfläche nach den kundenindividuellen Wünschen (Übersichtlichkeit, Speicher und Lademöglichkeit verschiedener Konfigurationen, etc.)
  • Integration in den Prüfstand
  • Inbetriebnahme vor Ort
  • Schulung des Prüfstandspersonals und Testingenieuren vor Ort

Weitere Schritte und Erweiterungen sind geplant:

  • Die Endstufen für die Ansteuerung der Injektoren werden gegen die Inecosys iSL-CuC Endstufen ersetzt und bieten damit nochmal deutlich mehr Flexibilität hinsichtlich Mehrfacheinspritzung und neuartigen Bestromungsprofilen
  • Die Spannungsquellen für Boost- und Haltespannung der Magnetventile wird gegen eine, über software einstellbare, Lösung ersetzt